Gehören auch Arbeiter der Loge an?

 

Jeder Freimaurer ist bestrebt, sich weiter zu bilden, nicht Hilfsarbeiter zu bleiben, sondern Vorarbeiter, Facharbeiter oder mehr zu werden. Es geht nicht um das Wissen allein, sondern um das Bestreben, sich stets zu verbessern, sich mehr Fähigkeiten und Erfahrungen anzueignen. Die Idee, sich durch das Leben nicht nur dahin treiben zu lassen, sondern es zu gestalten und darüber nachzudenken. Die Freimaurerei ist kein abfragbares Wissensgebiet, sondern besteht aus der Aneignung von (Lebens-)Weisheit. Es werden keine Schulnoten verteilt, sondern die Fähigkeit erwartet, sich im Leben, d. h. im Miteinander zu bewähren. Gerade die Bodenständigkeit wird dank "einfach" (geradlinig) und praktisch denkender Brüder mehr gesichert als durch "kopflastige Schöndenker".

Zurück zu "Fragen und der Versuch, darauf Antworten zu geben"