Ist die Freimaurerei staatsfeindlich?

 

Die Freimaurerei steht jedem demokratischen Staat loyal gegenüber. In der Hitlerzeit wurde die Freimaurerei folgerichtig verboten, weil sie den Staatszielen entgegenlief. Rassengesetze, politischer Größenwahn mit Bedrohung anderer Länder und Völker waren und sind mit den Zielen der Freimaurerei nicht in Einklang zu bringen.

Leider konnten sich Teile der Freimaurerei den national-völkischen Strömungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht ganz entziehen und unterbanden zeitweise die Mitgliedschaft von Juden in ihren Logen. Dass dies ein Irrweg war, beweist die Geschichte.

Ein demokratisches Staatssystem wird – selbst bei berechtigter Kritik bezüglich mancher

Reform – immer von der Freimaurerei akzeptiert. Zum Ausdruck kommt dies u. a. bei Feierlichkeiten mit dem Toast auf das Vaterland. Dies ist nicht nationalistisch zu interpretieren, zumal in vielen Logen Brüder anderer Länder vertreten sind. Das Deutschlandlied, dessen dritte Strophe als Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland dient und die bei einigen Logenveranstaltungen gesungen wird, stammt aus der Feder des Freimaurers Hoffman von Fallersleben.

Zurück zu "Fragen und der Versuch, darauf Antworten zu geben"