Welches ist der Kern der Freimaurerei?

 

Das Wesentliche bei allen Freimaurerlogen auf der ganzen Welt ist ihr Ritual. Dies ist nicht nur die Grundlage der Freimaurerei, sondern auch die wesentliche Unterscheidung gegenüber allen anderen nichtkirchlichen Gemeinschaften, Verbänden, Bünden, Vereinigungen usw. Die rituellen Arbeiten und die darin verwendeten Symbole stellen die gemeinsame Basis aller Freimaurer der Erde dar. Sie dienen als verbindliches Kettenglied in den Fällen, wo Menschen unterschiedlichster Sprachen zusammenkommen.

Was ist ein Ritual? Es ist der feierliche, formgebundene Ablauf des Geschehens im Tempel (Tempelarbeit). Es vermittelt den freimaurerischen Sinngehalt in besonderer zeremonieller Form, vor allem in Symbolen und symbolischen Handlungen sowie in Wechselgesprächen zwischen dem Hammerführenden Meister und den beiden Aufsehern.

Das Ritual enthält Erkenntnisse und Erfahrungen der Menschheitsgeschichte, die zeitlos sind und durch diese gebundene Form der Nachwelt weitergegeben werden. Dabei wird nicht nur auf das Brauchtum der Bauhütten-Bruderschaften des Mittelalters zurückgegriffen, sondern auch auf die Weisheiten der Mysterienbünde des Altertums. Diese versuchten bereits vor 3000 Jahren, die unbewussten Bereiche des Menschen durch ein emotionales Erlebnis aufzuschließen.

In der deutschen Freimaurerei wird die Tempelarbeit ergänzt durch eine Rede, die persönliche Aspekte z. B. zum Ritualgeschehen oder zur Symbolik beinhaltet. Lehrlinge und Gesellen wird in dieser Form Gelegenheit gegeben „Gesellen- oder Meisterstücke“ vor Einführung in die nächsthöhere Stufe vorzutragen.

Zurück zu "Fragen und der Versuch, darauf Antworten zu geben"